„Weihnacht“ oder „Kommerznacht“?

Macht der Baum sich im November breit,
dann ist „Kommerznacht“ nicht mehr weit.

Traurig aber wahr. Ich war mit einem Freund im August in Frankfurt (am Main). Als wir Hunger hatten gingen wir in einen Discounter um dort etwas zu essen zu kaufen. Bei der Gelegenheit sind wir gleich die Psychotricks dieser Läden durchgegangen. Dabei sind wir über ein Produkt gefallen, das uns stutzig gemacht hat: Lebkuchen. Handy rausgeholt und noch mal auf den Kalender geschaut. Tatsächlich, im AUGUST des Jahres 2009 konnte man bereits Lebkuchen erwerben. Als sich im November dann bereits etliche Angebote, Bäume und Weihnachtsdekorationen über die Stadt ergossen hatten, bestätigte sich eine Beobachtung, die man schon sehr lange hört: „Die fangen auch jedes Jahr früher an!“, und ich kann dazu nur sagen, dass es stimmt. Noch schlimmer: Mit dem eigentlichen Fest hat es nicht mehr viel zu tun. Bei meiner Konfirmation haben wir uns zur Vorstellung vor der Gemeinde mit dem Thema „Jesus“ befasst, kein leichtes Thema, aber dabei haben wir uns auch mit dem Geburtsdatum befasst, das aber nur am Rand. Mir ist in den letzten Jahren irgendwie das Gefühl für das „Fest der Liebe“ abhanden gekommen, die Aufregung ist weg, das besondere am Lebkuchen ist weg, die Vorfreude ist weg, das heimelige Gefühl stellt sich nur noch mit Mühe ein …

Ehrlicher Wäre es wenn man den 24. Dezember „Kommerznacht“ nennen würde, doch welcher Geschäftsmann würde freiwillig das Schild zum „Fest der Liebe“ durch das Schild „Fest des Umsatzes“ ersetzen? Ich finde es schade das „Weihnachten“, im Übrigen genau wie „Helloween“ auch, von geldgierigen Menschen bis zum letzten ausgeschlachtet und vom eigentlichen Sinn weggeführt wird.

Anmerkung zum Kommentar:
Stimmt, da habe ich wohl auch etwas vorschnell auf „Bloggen" gedrückt. Wenn die Familie beisammen ist und die Weihnachtslieder gesungen wird ist das auch für mich noch ein besonderer Moment. Nur: Früher konnte ich es jeden Tag kaum erwarten ein Türchen aufzumachen, bis der Weihnachtsbaum steht usw. usf. Und das ist es was mir zwischen Werbung und Rabattschildern abhanden gekommen ist, das was ich eigentlich so schade finde...

Danke für den Kommentar!

2 Kommentare 4.12.09 16:20, kommentieren

Robert Enke und die Medien

Der Tot eines jeden Menschen ist eine tragische Sache. Das jeder Mensch einmal stirbt gehört zur Welt dazu und lässt sich (zum Glück, der Tod gehört zum Leben dazu) nicht ändern. Wie mit dem Tod eines Menschen umgegangen wird unterscheidet sich von Kultur zu Kultur. Im Falle eines berühmten Menschen wird es den anderen Menschen über die Medien mitgeteilt, dass er tot ist. Manchmal gibt es dann noch eine Meldung über seine Beerdigung. Was die Medien aus dem Tod Enkes gemacht haben wird einem Toten allerdings nicht gerecht. Als er sich vor 8 Tagen (10. November) das Leben nahm (interessante Reaktion meiner Mitschüler [„So ein Egoist!“, ja Schüler sind grausam]) verging seitdem kein Tag ohne einen Medienbericht über Robert Enke, seiner Frau, seinen Fans, seinem Verein oder seiner Gedenkminuten. Ich finde hier hat die interessenbezogene Berichterstattung das Maß der Ehre überschritten, die den Toten gebührt und eine derartige Ausschlachtung eines Ablebens hat niemand verdient schon gar nicht ein Fußballer wie Robert Enke.

1 Kommentar 18.11.09 22:32, kommentieren

Deutschland gegen Finnland oder: Wie man übertriebene Gelassenheit 90 Minuten zur Schau stellt!

Meine Liebe Nationalelf, seit mal ehrlich: Das war gestern NICHTS! Okay, ihr fahrt garantiert zur WM, und habt die Russen auf deren künstlichem Untergrund besiegt, aber trotzdem muss man nicht zeigen, wie sehr einem die nicht ganz so wichtigen Spiele am Allerwertesten vorbei gehen!

 Hier machen es die Mainzer besser, denn trotz Sieg über die Hertha BSC, den FC Bayern München und sogar 1899 Hoffenheim ist hier von fauler Haut keine Spur und - nur zur Info - am Bruchweg wird immer auf Kunstrasen gespielt, deswegen ist die Nationalmannschaft sogar zum üben nach Mainz gekommen. Nur: Warum haben sie sich bei der Gelegenheit nicht eine Scheibe von den Mainzer Spielern abgeschnitten?

15.10.09 15:59, kommentieren

Tag X+1 - Der Tag nach der Wahl

Herzlichen Glückwunsch an CDU/CSU sowie an die FDP zu ihrem Sieg in der Bundestagswahl 2009! Nach elf Jahren übernimmt also wieder eine schwarz-gelbe Regierung das Ruder in Deutschland! Es kann nur besser als die Große Koalition werden und wirklich fehlen wird mir von der SPD nur einer: Peer Steinbrück!

 Hier wäre es schön, wenn es der CDU gelänge über ihren Schatten zu springen und diesen Mann weiter zu beschäftigen! Ohne der Finanzkrise hätte er uns in eine Zukunft ohne Neuverschuldung geführt!

28.9.09 20:41, kommentieren

Nr. 46

2 Kommentare 23.8.09 14:09, kommentieren

Ein Traum wird wahr

Wer hätte das gedacht? Wer hätte damit gerechnet? Es ist unglaublich! Der 1. FSV Mainz 05, der Aufsteiger aus der zweiten Liga, der damit Schlagzeilen machte, dass er sich vor Saisonbeginn vom Trainer löste, dieser Verein schlägt den Rekordmeister FC Bayern München! Diese Nacht wird wohl noch sehr lange dauern, dieses 2:1 wird in Mainz unvergessen werden!

22.8.09 17:24, kommentieren

Nr. 45

1 Kommentar 22.8.09 13:58, kommentieren