November 2323 - Urlaub?

Der Verlust der GTD Goliath Monate zuvor hatte Wunden in das terranische Ego geschlagen. Besonders der Tot aller 10.000 Besatzungsmitglieder saß tief. Eine Blitzentwicklung hatte eingesetzt. Das Ziel der Entwicklung war eine Fluchtkapsel, die in der Lage sein sollte so viele Truppen wie möglich von einem schwer beschädigten Schiff zu retten. Die GTC Frame hatte den Auftrag den Sprungknoten Vega – Deneb zu bewachen. Klar, sie war nicht alleine, aber trotzdem eine gefährliche Aufgabe. Raynor hatte diese Aufgabe schon das ein oder andere Mal mit einem Gähnen bedacht. Momentan spielte er auf dem großen Monitor der Brücke mit dem Maschinenraum ein altes irdisches Spiel. „Schiffe versenken“ Auch wenn diese Version nur noch wenig mit der Ursprungsversion gemein hatte. Das Spielfeld war dreidimensional, genau wie die Einheiten. Die Brücke spielte die Vasudaner, der Maschinenraum die Terraner. WARNUNG: Feindliche Einheiten eröffnen Feuer auf A7b! Jägerstaffel vernichtet! „Sieht schlecht für Sie aus, Oberst!“, kam der Spott des Chefmaschinisten. „Abwarten, Major!“, die Kühle antwort. Jede Seite verfügte über einen Zerstörer, drei Kreuzer, sieben Jäger- und fünf Bomberstaffeln. Diesmal spielten sie im Salvenmodus, was bedeutete, dass man nach jedem Treffer noch mal Schießen durfte. Feindliche Einheiten haben auf F3g gefeuert. Es konnten keine Schäden festgestellt werden! „Jetzt sind wir dran! Also, Leute, wohin?“, nach ein wenig Diskussion gab Raynor seine Antwort an. „Wir haben B2f unter Beschuss genommen, aber da war wohl nichts!“, antwortete der Computer. Während die Brücke einen weiteren Schuss aus dem Maschinenraum abwarten musste, hatte der Kommunikationsoffizier doch tatsächlich eine Nachricht, weiterzugeben: „Oberst, Nachricht von der Relaisstelle 3 – Vega! Die Bildleitung nach Luyten 726-BA steht! Ich habe sie direkt in ihre Kabine weitergeleitet!“, „Leute, spielt mal kurz ohne mich weiter, mein Typ wird verlangt!“, freute sich Raynor. Während die restliche Brückenbesatzung weiter auf Einheiten verschiedener Rassen, die sich nur durch Anordnung der Klötze im Gitter unterschieden fuhr er im Aufzug ein paar Decks runter zu seiner Kabine. An der Tür musste er noch eine Kontrolle seiner Person abgeben, welche aus einer Scannung seiner Retina bestand. Dann endlich konnte er sich vor seinen Computer setzen und die Frage, ob er eine Bildleitung öffnen wolle mit „Ja“ beantworten. „Hallo Schatz!“, seine Frau, die er so lange nicht gesehen hatte. „Hallo, wie geht es dir?“, „Gut, ziemlich sogar!“, „Wie geht es Jim?“, sie setze den jungen bei sich auf den Schoss: „Wie du siehst wächst er! er spielt den ganzen Tag mit den anderen jungen GTC Frame! Und er ist de große Kapitän Raynor!“, sie lachte, er auch. Das Bild ruckelte manchmal ein wenig, wenn man aber bedachte dass das Signal aus Luyten 726-BA, mehrmals verstärkt und zum Schluss über notdürftig gelegte Relais versendet wurde, war das nicht sonderlich verwunderlich. Raynor hetzte nicht, obwohl er eigentlich Grund hatte sein Gespräch konnte jederzeit zugunsten eines wichtigeren gekappt werden. Es endete mit der Aufforderung seiner Frau endlich Urlaub zu nehmen. Er versprach sich alle Mühe zu geben sobald wie möglich dafür zu sorgen, dass er welchen bekam. Auf dem Weg zur Brücke rechnete er sich gute Chancen auf Urlaub aus, es war ja bald Weihnachten. Wieder oben auf angekommen öffnete sich die Fahrstuhltür gerade als ein Kreuzer seines Teams detonierte und dabei der Schriftzug „Sie haben verloren“ eingeblendet wurde. Über die Brückenbesatzung würde die Besatzung des Maschinenraumes in nächster Zeit wohl herzlich lachen, doch trotzdem wurde es ihm immer klarer, bald war Weihnachten!

1.8.08 15:44

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen