März 2329 - Brennende Engelsflügel

Laut und schrill. Laut und schrill ertönten die Sirenen. Die Alarmleuchten tauchten die Decks in einen roten Ton. „Alle Geschützmannschaften auf ihre Posten! Reparaturabteilungen bereit halten! Hüllenbereich evakuieren! Alarmstart für alle Jäger und Bomber, Freigabe erteilt! Alarmstufe Rot!“, die Durchsage war eindeutig, kurz darauf verließen alle Staffeln der Angelwing den Hangar, während in den Geschütztürmen die Systemtests abgeschlossen wurden. Raynor sah auf den Bildschirm, was in den Sektor sprang war eine ganze Armada. Command hatte Alphaorder erteilt, die Stellung zu halten. Dafür war die ganze 7. Flotte vom Vizeadmiral mobilisiert worden. Die Angreifer mussten ebenfalls Flottenstärke haben. Die Strategie der Verteidiger war einfach: Fenriskreuzer flogen durch die feindlichen Reihen, und führten durch Kreuzfeuer etliche Atenkreuzer der Schrottsammlung zu. Eine Taktik, die gegen die Masse der Angreifer keine Lösung war. Als nächstes waren die Verteidigungskreuzer der Leviathanklasse dran. Die Angelwing flog dabei durch die Reihen und teilte aus, wie auch die Bomber, während die Jäger versuchten die vasudanischen Bomber zurückzuhalten, bzw. nicht selber vernichtet zu werden. Auf einmal war passiert, die Vasudaner schafften immer noch Verstärkung ran, die 7. Flotte war ausgeblutet. Die Angelwing war allein. Ganz allein. Der Hangar war leer, die Kreuzer schrott. Es war aussichtslos. „Rückzug!“, mehr sagte Raynor nicht. In diesem Moment zerstörten vasudanische Bomber den Antrieb. „Kontakt mit den Vasudanern aufnehmen!“, Verrat, das war als Verrat eingestuft, was er da vor hatte. Dich der Blitz der von der Angelwing ausging machte es überflüssig auch nur weiter darüber nachzudenken. Der Zerstörer brach auseinander und detonierte.

Schweißgebadet riss Raynor beide Augen weit auf. Nachdem sich sein Atem einigermaßen beruhigt hatte schaute er sich um. Seine Kabine war noch da, er sah auch ganz normal aus. Mit seinem Rechner kontrollierte er den Status seines Zerstörers. Alles in Ordnung, er schenkte sich einen Becher Wasser ein und trank. „Nur ein Alptraum, nur ein ganz böser Alptraum…“, sagte er sich selbst während er den Schlafanzug durch seine Uniform ersetze und dann versuchte auf einem Rundgang wieder einen klaren Kopf zu bekommen!

 

P.S.: Ist übrigens die Nr. 101 von allem was ich hier veröffentliche!

14.12.09 23:07

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen